Button für kleinere Schrift    Button für größere Schrift

Hilfebereich


Bitte klicken Sie auf einen Buchstaben. Es wird Ihnen eine Liste der verfügbaren Glossareinträge mit diesem Anfangsbuchstaben angezeigt.


Bei Eingabe eines Suchbegriffes werden alle Glossareinträge gelistet, in denen dieser Begriff (in der Überschrift oder im erklärenden Text) vorkommt.

Glossareinträge


Suchbegriff:


A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M

N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z | 


Naevus

Muttermal, Leberfleck


Narkose

Allgemeinanästhesie; Funktionshemmung des zentralen Nervensystems durch Medikamente, um für operative Eingriffe eine Bewusst- und Schmerzlosigkeit herbeizuführen.


Narkosebehandlung

Behandlung unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung.


Naturheilkunde

In der Naturheilkunde wird der Organismus mehr von seiner Funktion als von seiner Anatomie her begriffen. Mittelpunkt ist die ganzheitliche Betrachtung, das heißt, dass nicht nur körperliche sondern auch seelische Symptome in die Diagnostik einfließen.


Naturheilkundliche Zahnmedizin (Ayurveda)

Ayurveda, oft auch mit "w" statt "v" geschrieben (Ayurweda), stammt aus dem Indischen und ist eine traditionelle Heilkunst. Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda "Wissen vom Leben". Ayurveda gehört zu den so genannten ganzheitlichen Behandlungen, bei denen nicht nur körperliche sondern auch seelische Symptome sowie Erfahrungswerte in die Diagnostik einfließen.

Die naturheilkundliche Zahnmedizin vertritt die Sichtweise, dass die Behandlung der Zähne Auswirkungen auf den gesamten Körper haben kann und umgekehrt.

Die Verquickung der Begrifflichkeiten "naturheilkundliche Zahnmedizin" und "Ayurveda" resultiert demnach in einem Verständnis einer Zahnmedizin, welche sowohl den Aspekt einbezieht, dass die Zahnbehandlung und der gesamte Körper in einer bestimmten Wechselwirkung stehen, als auch den Aspekt, dass nicht nur körperliche, sondern zusätzlich auch seelische Symptome zu berücksichtigen sind und bestimmte Erfahrungswerte helfen, Auslöser von Krankheiten zu verstehen und diesen Krankheiten entgegenzuwirken.

Auch Ernährung und Nahrungsmittel, bzw. deren Unterteilung in verschiedene Sparten, spielen in der Ayurveda-Heilkunde eine große Rolle. Bestimmten Typen von Menschen werden bestimmte Typen von Nahrungsmitteln oder Geschmacksrichtungen als empfehlenswert zugeordnet.


Naturheilverfahren

Therapien mit Konzentration auf einer gesunden Lebensweise und einer natürlichen Stärkung des Immunsystems. Naturheilverfahren nutzen den Einfluss natürlicher Reize wie Bewegung, Wärme, Kälte, Klima, Sonne, Luft, Wasser, um durch dosierte Ent- oder Belastung die dem Organismus eigenen Fähigkeiten zur Selbstheilung zu fördern.


Naturzahnheilkunde

Ganzheitliche Betrachtung des Menschen und seiner möglichen Erkrankungen. Sichtweise, dass die Behandlung der Zähne Auswirkungen auf den gesamten Körper haben kann und umgekehrt. Die ganzheitliche Zahnmedizin versteht sich als Heilkunde der Erfahrung und Beobachtung. Deshalb strebt sie keine normative Gesundheit an, sondern versucht, für jeden einzelnen Patienten das Optimum zu erreichen.


Nebenwirkungen

unerwünschte Begleiterscheinungen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch eines Heilmittels


Negativliste

Die Negativliste legt fest, welche Arzneimittel nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden dürfen.
(Quelle:ZVK)


Nekrose

Absterben von Zellen/Gewebe


Neonatologie

Neu- und Frühgeborenenmedizin (neonatal = die Zeit nach der Geburt).


Nephros

(griech.) Niere


Nervenarzt / Nervenärztin

= Facharzt / Fachärztin für Nervenheilkunde = ältere Bezeichnung für den Facharzt / die Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie


Nervenblockade

Unterbrechung der Erregungsleitung


Neuraltherapie

Methode, bei der gezielt Lokalanästhetika (Medikamente zur örtlichen Betäubung) eingesetzt werden; z. B. bei schmerzhaften Verspannungen.


Neurodermitis

Auch als Atopisches Ekzem bezeichnet, ist eine Hautkrankheit, deren Ursachen noch weitestgehend unbekannt sind. Die häufigsten Symptome sind rote, schuppende und manchmal auch nässende Ekzeme auf der Haut in Verbindung mit oft quälendem Juckreiz. Die Krankheit gilt als unheilbar, ist aber behandelbar, das heißt mit einer individuell angepassten Therapie sind die unangenehmen Auswirkungen deutlich zu lindern.


Neurologe / Neurologin

Facharzt / Fachärztin für Neurologie
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie


Neurologie

In der Neurologie werden vor allem Erkrankungen des zentralen Nervensystems behandelt (zum Beispiel Schlaganfall, Schädel-Hirn-Verletzungen, Querschnittslähmung oder Multiple Sklerose).
Diese Erkrankungen weisen in der Regel sehr umfassende Störungsbilder auf, die sich vergleichsweise langsam und nur selten vollständig zurückbilden.


Neurologische Behandlungen

Werden neurologische Behandlungen angewandt, liegen Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie zum Beispiel Schlaganfall, Schädel-Hirn-Verletzungen, Lähmungen oder Multiple Sklerose zugrunde.

Physiotherapeutische neurologische Behandlungen zielen darauf ab, Bewegungsabläufe einzuüben und Bewegungsstörungen entgegenzuwirken. Haltung und Bewegung werden koordiniert, die Muskulatur wird gestärkt. Ergänzend können auch logopädische und ergotherapeutische Maßnahmen hilfreich sein.

Dreh- und Angelpunkt aller Bemühungen ist immer, dem Patienten zu bestmöglicher Selbständigkeit im Alltag zu verhelfen und mit der neurologischen Behandlung zum Beispiel darauf hinzuwirken, dass Patienten mit neurologischen Erkrankungen Alltagstätigkeiten wie das Ankleiden oder die Körperpflege eigenständig bewältigen können.


Neuropädiatrie

Diagnose und Therapie von Nervenerkrankungen bei Kindern.


Neuropschologisch-neuromotorische Untersuchung (NUNKI)

Untersuchung, die bei verhaltensauffälligen Kindern im Vorschulalter durchgeführt wird.


Neuropsychiatrie

Diagnose und Therapie von psychologischen Beeinträchtigungen (wie Depressionen, Lernschwäche, etc.), die aus Nervenerkrankungen (beispielsweise Epilepsie) resultieren.


Neuropsychologin / Neuropsychologe

Beschäftigt sich mit den zentralnervösen Grundlagen des menschlichen Verhaltens und Empfindens. Die Neuropsychologie ist dem entsprechend zwischen Neurologie und Psychologie anzusiedeln.
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie


Niere

Nieren sind als Paar angelegt. Die Niere ist ein Organ, das Endprodukte des menschlichen Stoffwechsels ausscheidet. Diese Ausscheidungsfunktion ist die Hauptaufgabe der Niere. Sie reguliert außerdem den Wasser- und Salzhaushalt des Körpers und produziert Hormone, die eine wichtige Rolle für die Bildung roter Blutkörperchen spielen.

Die Nephrologie (nephros = griechisch für Niere), ein Schwerpunkt des Bereichs der Inneren Medizin, beschäftigt sich mit der Diagnose und Therapie von Nierenerkrankungen und Durchführung verschiedener Blutreinigungsverfahren bei akutem und chronischem Nierenversagen.

Die gesunde Niere reinigt das Blut, welches zur Niere transportiert wird, von Giftstoffen, die dann über den Urin aus dem Körper ausgeschieden werden. Im von der Niere zu filternden Blut sind aber auch „gute Teilchen“ enthalten. Diese werden wieder zurück in den Körper gebracht.

Da der Mensch zwei Nieren besitzt, kann eine gesunde Niere bei Ausfall der zweiten Niere für die ausgefallene Niere einspringen und deren Funktion mit übernehmen. Richtig problematisch wird es allerdings, wenn beide Nieren erkranken. Die am häufigsten vertretenen Gründe für Fehlfunktionen der Nieren sind Bluthochdruck und Diabetes mellitus.


Nifedipin

verschreibungspflichtiges Arzneimittel; Calciumblocker


NLP

NLP = Neurolinguistisches Programmieren
Bei NLP handelt es sich um eine Gesprächstherapie.
Eine Grundannahme im NLP ist, dass es eine objektive Welt auf der einen und die subjektive Innenwelt eines jeden Menschen auf der anderen Seite gibt.
Diese Methode wurde vor ca. 20 Jahren in den USA durch den Mathematiker Richard Bandler und den Linguisten John Grinder entwickelt. Sie beobachteten erfolgreiche Therapeuten und entwickelten daraus Methoden, wie man in verschiedenen Lebensbereichen seine Ziele effektiv und schnell erreichen kann.


Notfallmedizin

Sofortmaßnahmen (zum Beispiel künstliche Beatmung), die notwendig sind, um Patienten zu behandeln, bei denen es zu akuten, lebensbedrohlichen Störungen vitaler Funktionen (zum Beispiel von Atmung und Kreislauf) kommt.


Novelle

Gesetzesnachtrag